Kairo (AFP) Der Sohn des Chefs der ägyptischen Muslimbrüder, Mohammed Badie, ist nach Angaben der islamistischen Organisation bei den jüngsten Zusammenstößen in Kairo getötet worden. Ammar Badie sei am Freitag auf dem Ramses-Platz erschossen worden, erklärte die Partei der Freiheit und der Gerechtigkeit, der politische Arm der Muslimbrüder, am Samstag. Bei den Zusammenstößen zwischen Anhängern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi und Sicherheitskräften wurden nach neuen Regierungsangaben landesweit binnen 24 Stunden mindestens 173 Menschen getötet.