London (dpa) - Der britische Geheimdienst hat die Zeitung "The Guardian" nach deren Darstellung zur Zerstörung von geheimen Dokumenten des US-Enthüllers Edward Snowden gezwungen. Zwei Agenten hätten das durchgesetzt und überwacht, schrieb der Chefredakteur.
Zuvor sei er bereits von einem sehr hohen Beamten der Regierung aufgefordert worden, das Snowden-Material zurückzugeben oder zu zerstören. Man habe gedroht, juristisch gegen die Zeitung vorzugehen. Downing Street wollte sich dazu nicht äußern. Journalistenverbände zeigten sich entsetzt.