Oslo (AFP) Nach dem mysteriösen Tod eines Norwegers in einem Gefängnis der Demokratischen Republik Kongo will die norwegische Kriminalpolizei ein Expertenteam entsenden. Das norwegische Außenministerium teilte am Dienstag mit, die Spezialisten würden so schnell wie möglich nach Kinshasa reisen, um an der Autopsie des 32-jährigen Tjostolv Moland teilzunehmen. Moland war am Sonntag tot in seiner Zelle aufgefunden worden.