Peking (AFP) Ein kleiner chinesischer Junge, dem gewaltsam beide Augäpfel entfernt worden waren, findet sich in der Wirklichkeit nicht mehr zurecht. Nach einem Bericht der Pekinger "Jugendzeitung" vom Mittwoch begreift der Sechsjährige nicht, dass er blind ist. Er frage ständig seine Eltern, warum es dunkel sei und die Morgendämmerung ausbleibe. Es breche ihm das Herz, Guo über sein Schicksal aufzuklären, sagte sein Onkel dem Blatt. "Wir können ihm nur sagen, dass seine Augen verletzt sind und es ihnen bei Abnahme des Verbands besser gehen wird."