Wiesbaden (AFP) Die Zahl der befristet oder geringfügig Beschäftigten und die Zahl der Leiharbeiter ist im vergangenen Jahr erstmals wieder merkbar zurückgegangen. 2012 gab es insgesamt 7,89 Millionen sogenannte atypisch Beschäftigte und damit 146.000 weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. In den Jahren zuvor hatte sich die Zunahme atypisch Beschäftigter bereits verlangsamt, erklärten die Statistiker. Ihr Anteil an allen Erwerbstätigen sank von 22,4 auf 21,8 Prozent. Gleichzeitig stieg demnach die Zahl der Beschäftigten in Normalarbeitsverhältnissen - das sind alle, die unbefristet mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten.