Salzburg (AFP) Wegen der Erpressung des Getränkeherstellers Red Bull ist ein 47-jähriger Österreicher am Mittwoch zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Ein Gericht in Salzburg sprach ihn am Mittwoch schuldig, damit gedroht zu haben, Red-Bull-Dosen in Supermärkten mit Fäkalkeimen zu verunreinigen, falls das Unternehmen nicht die geforderten 3,6 Millionen Euro zahle. Von der Gesamtstrafe wurden zwei Jahre auf Bewährung ausgesetzt.