Washington (AFP) Fünfzig Jahre nach der berühmten "I Have a Dream"-Rede von Martin Luther King hat US-Präsident Barack Obama den Kampf des schwarzen Bürgerrechtlers gegen Rassismus gewürdigt. King habe den "stillen Hoffnungen von Millionen" eine "mächtige Stimme" gegeben, sagte Obama am Mittwoch vor dem Lincoln-Denkmal in Washington. Der erste afroamerikanische US-Präsident sprach an der gleichen Stelle, an der King am 28. August 1963 seinen Traum von einem friedlichen Zusammenleben von Menschen aller Hautfarben verkündet hatte.