Washington (AFP) - (AFP) Hinter dem mysteriösen Delfinsterben vor der US-Ostküste steckt offenbar ein Virus. "Wir gehen von einem Morbillivirus-Ausbruch aus", sagte die Expertin Teri Rowles vom nationalen Meeresinstitut NOAA am Dienstag. Der masernähnliche Krankheitserreger befällt Lunge und Gehirn und kann zu Lungenentzündungen und Verhaltensstörungen führen; oft endet eine Erkrankung tödlich. Seit Anfang Juli wurden 333 Große Tümmler an die US-Ostküste gespült, die meisten waren bereits tot.