Monza (dpa) - Sebastian Vettel hat mit einem souveränen Sieg im Ferrari-Land Italien fast schon für eine Vorentscheidung im Kampf um seinen vierten WM-Titel in Serie in der Formel 1 gesorgt.

Der Heppenheimer Red-Bull-Pilot setzte sich am Sonntag beim Großen Preis von Italien vor seinem schärfsten WM-Verfolger Fernando Alonso im Ferrari durch. Dritter wurde Mark Webber im zweiten Red Bull.

Für Vettel war es bereits der sechste Sieg in dieser Saison und sein 32. insgesamt. Damit zog Vettel, der von seiner 40. Pole Position in das weitgehend unspektakuläre Rennen im Königlichen Park gestartet war, auch in der ewigen Siegerliste der Formel 1 mit dem sechs Jahre älteren Alonso gleich.

In der WM-Wertung baute der 26 Jahre alte Heppenheimer seinen Vorsprung nach dem letzten Rennen in diesem Jahr in Europa auf 53 Punkte auf Alonso aus. Der aktuelle WM-Dritte Lewis Hamilton wurde im Mercedes in Monza nur Neunter, der WM-Vierte Kimi Räikkönen verpasste im Lotus als Elfter sogar die Punkteränge.

Vettels Landsmänner Nico Rosberg im zweiten Mercedes und Nico Hülkenberg, der es im Sauber auf den starken dritten Startrang geschafft hatte, schafften es auf die Plätze sechs und fünf. Adrian Sutil belegte im Force India Rang 16.