Montreal (AFP) - (AFP) Kanadische Ermittler haben nach dem verheerenden Zugunglück in Québec Anfang Juli mit 47 Toten neue Details zu dem Unfall veröffentlicht. Das Rohöl, das der Güterzug geladen hatte, sei falsch gekennzeichnet gewesen, teilte die für die Verkehrssicherheit zuständige Behörde TSB am Mittwoch mit. Die Ladung sei als Öl der untersten Gefahrenkategorie drei markiert, obwohl es in die Kategorie zwei für leichter entflammbare Substanzen gefallen sei. Demnach entzündete sich das Öl bei einer niedrigeren Temperatur als herkömmliches Rohöl.