London (AFP) - (AFP) Mit der aus Simbabwe stammenden NoViolet Bulawayo ist erstmals eine schwarze Afrikanerin für den renommierten Man-Booker-Preis nominiert. Sie fühle sich sehr geehrt, zumal der halb-autobiographische Roman "We Need New Names" (Wir brauchen neue Namen) ihr erster sei, sagte Bulawayo am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Zugleich forderte sie eine neue politische Führung für ihr Heimatland Simbabwe, wo der seit 33 Jahren amtierende Präsident Robert Mugabe im Juli für weitere fünf Jahre wiedergewählt wurde.