Bagdad (AFP) Durch neue Gewalt im Irak sind am Sonntag mindestens 26 Menschen getötet worden. Die folgenschwersten Vorfälle ereigneten sich nach Angaben der irakischen Behörden in der südlichen Stadt Hilla und ihrer Umgebung. Dort wurden durch die Explosion von vier Autobomben 16 Menschen getötet. Hilla wird überwiegend von Schiiten bewohnt.