Zamboanga (AFP) Nach dem Scheitern von Waffenstillstandsverhandlungen hat die philippinische Armee am Sonntag eine neue Offensive gegen die Rebellen der Nationalen Befreiungsfront der Moros (MNLF) gestartet. Soldaten seien in die südliche Hafenstadt Zamboanga eingerückt, um die Aufständischen zu vertreiben, teilte das Militär mit. Die Kämpfe konzentrierten sich auf zwei Küstenviertel, während andere Gegenden der Stadt gesichert worden seien. Zuvor waren Verhandlungen zwischen Vizepräsident Jejomar Binay und Rebellenführer Nur Misuari über eine Waffenruhe für gescheitert erklärt worden.