Sofia (SID) - Die bulgarische Sprinterin Tesdschan Naimowa ist nach ihrem Dopingvergehen bei der Hallen-EM als Wiederholungstäterin lebenslang gesperrt worden und muss ihre im März in Göteborg gewonnene Goldmedaille zurückgeben. Das gab der bulgarische Leichtathletik-Verband am Dienstag bekannt. Gegen die Entscheidung kann Naimowa noch vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen.

Ihr EM-Gold geht an die ursprünglich zweiplatzierte Ukrainerin Maria Riemien über, 100-m-Europameisterin Verena Sailer (Mannheim) rückt von Rang acht auf sieben vor. Der 26-jährigen Naimowa, die in Schweden das Rennen über die 60 m gewonnen hatte, war in einem Test das anabole Steroid Drostanolon nachgewiesen worden. Ihre erste Dopingstrafe hatte Naimowa zwischen 2008 und 2010 abgesessen, nachdem sie bei einer Trainingskontrolle Proben vertauscht hatte.