Athen (dpa) - Mit umfangreichen Streiks wollen die Griechen heute und am morgigen Donnerstag gegen Massenentlassungen im staatlichen Bereich protestieren. Von dem Ausstand dürften vor allem Behörden und die Volksschulen betroffen sein.

Die Gymnasiallehrer streiken schon seit Montag für fünf Tage. Auch die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern nehmen am Ausstand teil.

Erhebliche Probleme wird es bei den staatlichen Bahnen geben. Fähren sollen hingegen regulär auslaufen. Auch Hotels, Banken und Taxis sowie Geschäfte sollen nicht bestreikt werden. Bis Ende 2014 sollen 15 000 Staatsbedienstete entlassen werden, davon 4000 noch in diesem Jahr.