Brüssel (dpa) - Beim Hilfsprogramm der Europartner für das angeschlagene Zypern gibt es noch erhebliche Risiken. So steige die Arbeitslosigkeit stärker als noch im Frühjahr erwartet, teilte die EU-Kommission in einem veröffentlichten Zypern-Bericht mit.

Die Wirtschaft werde nach einer langen Rezession erst im übernächsten Jahr - also 2015 - wieder wachsen. Die Troika von Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hatte im Juli festgestellt, dass der Inselstaat die Vorgaben des Programms erfüllt.

Die nächste Kreditrate aus dem Euro-Krisenfonds ESM von 1,5 Milliarden Euro soll Ende des Monats ausgezahlt werden, hatte die Eurogruppe vergangene Woche beschlossen. Das Hilfsprogramm hat einen Umfang von insgesamt 10 Milliarden Euro.

Mitteilung Eurogruppe von vergangenem Freitag zu Zypern- Englisch