Köln (SID) - Double-Gewinner THW Kiel hat im Fernduell mit den Füchsen Berlin seinen Vorsprung an der Spitze der Handball-Bundesliga erfolgreich verteidigt. Die Kieler setzten sich am sechsten Spieltag trotz einiger Schwierigkeiten 26:25 (11:14) gegen die HSG Wetzlar durch und liegen nach dem sechsten Erfolg bei 12:0 Punkten. Kurz zuvor hatten die Füchse beim 32:25 (15:12) gegen das weiter sieglose GWD Minden den fünften Sieg in Serie gefeiert und kletterten auf Rang zwei (10:2).

Champions-League-Sieger HSV Hamburg setzte zudem mit dem 34:29 (15:16) gegen Altmeister VfL Gummersbach seinen Aufwärtstrend fort. Nach dem dritten Sieg in Folge kletterten die Norddeutschen erstmals in die obere Tabellenhälfte. Der SG Flensburg-Handewitt gelang nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge ein 29:25 (13:16)-Sieg bei der TuS N-Lübbecke und damit vorerst der Sprung auf Rang fünf. Frisch Auf Göppingen feierte mit einem 34:32 (21:16) beim TBV Lemgo den ersten Saisonsieg.

Bester Werfer für Kiel, das zwischenzeitlich gar mit fünf Toren (9:14) zurücklag, war der tschechische Nationalspieler Filip Jicha mit acht Treffern. Für Berlin waren gegen Minden Markus Richwien und Kontantin Igropulo (jeweils 6) am treffsichersten, der dänische Auswahlspieler Hans Lindberg führte die Hamburger gegen Gummersbach mit acht Treffern zum Sieg.