Köln (dpa) - Preissenkungen bei Lebensmitteln sind nicht in Sicht: Für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mussten Verbraucher 2013 bis August 4,1 Prozent mehr Geld ausgeben als im Vorjahreszeitraum. Das teilte die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie mit. Wegen hoher Rohstoff- und Produktionskosten werde es auch künftig "nicht günstiger" werden, sondern das aktuelle Preisniveau "eher bleiben, wenn nicht steigen" sagte BVE-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff. Im internationalen Vergleich seien Lebensmittel in Deutschland nach wie vor günstig, betonte er.