In Mexiko ist die Zahl der Toten infolge der schweren Tropenstürme auf 123 gestiegen. Innenminister Miguel Angel Osorio Chong sagte am Montag, 59.000 Menschen seien in den vergangenen Tagen vor den Unwettern in Sicherheit gebracht worden. Die Zahl der Toten könnte aber noch weiter steigen. Im südlichen Bundesstaat Guerrero werden immer noch dutzende Bewohner vermisst.

Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer, Häuser wurden unter Schlammmassen begraben und Straßen brachen weg. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums sind 613.000 Hektar Ackerfläche "vollständig zerstört" worden. Dies entspricht drei Prozent der Landwirtschaftsfläche insgesamt.