Berlin (dpa) - Die neu gewählte Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, steht den Sondierungsgesprächen mit der Union skeptisch gegenüber. Angesichts der Haltung der CSU zum Thema Flüchtlinge müsse sich in der Union "sehr viel bewegen", sagte Göring-Eckardt im ARD-"Morgenmagazin". Eine humanitäre Flüchtlingspolitik, die den Tod von Menschen verhindere, sei für die Grünen zentral. Auch bei der Klima- und Energiepolitik sieht sie Differenzen zur Union. Grüne, CDU und CSU treffen sich morgen, um Bedingungen für mögliche Koalitionsverhandlungen festzulegen.