Lausanne (SID) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA kann in Jamaika keine Fortschritte für ein glaubwürdigeres Doping-Kontrollsystem erkennen. Seit die WADA Ende August nach harscher Kritik an der nationalen Agentur Jadco mit einem möglichen Olympiaausschluss der Karibikinsel gedroht hatte, habe die Behörde zwar eine Einladung des Premierministers von Jamaika bekommen, doch "die WADA war nicht erfreut zu erfahren, dass ein solcher Besuch erst 2014 möglich ist", hieß es in einer Mitteilung am Montag.

WADA-Direktor David Howman hatte nach zahlreichen Dopingfällen ein völlig unzureichendes Testprogramm in Jamaika kritisiert. In den fünf Monaten vor Olympia 2012 in London soll Jamaikas Anti-Doping-Agentur nur eine Kontrolle außerhalb der Wettkämpfe durchgeführt haben. In diesem Jahr waren vier Athleten bei Jamaikas Meisterschaften überführt worden, darunter der ehemalige 100-m-Weltrekordler Asafa Powell sowie die Weltklassesprinterinnen Sherone Simpson und Veronica Campbell-Brown.