Indianapolis (SID) - Peyton Mannings Erfolgsserie in der US-Football-Profiliga NFL ist ausgerechnet bei seiner "alten Liebe" gerissen. Beim ersten Aufeinandertreffen mit den Indianapolis Colts seit seinem Abschied im Frühjahr 2012 kassierte der Star-Quarterback mit den Denver Broncos eine 33:39-Niederlage. Zuvor hatte der zweimalige Super-Bowl-Gewinner Denver 17-mal in Serie gewonnen, die Play-offs ausgeklammert.

Manning, der die Colts 2007 zum bislang einzigen Titelgewinn geführt hatte, stand bei der Rückkehr im Schatten seines Nachfolgers. Colts-Spielmacher Andrew Luck warf drei Touchdown-Pässe und erreichte dazu einmal selbst die Endzone. Der 37-jährige Manning bereitete ebenfalls drei Touchdowns vor, fand aber nur bei 29 von 49 Würfen einen Mitspieler.

"Es war schön, wieder hier zu sein. Den Applaus habe ich genossen, aber das Spiel war eine Enttäuschung", sagte Manning: "Wenigstens habe ich ein paar alte Teamkollegen getroffen." NFL-Neuling Björn Werner kam wegen einer Fußverletzung erneut nicht für Indianapolis zum Einsatz.

Sebastian Vollmer kassierte derweil mit den New England Patriots die zweite Saisonniederlage. Die Patriots unterlagen bei den New York Jets überraschend mit 27:30 nach Verlängerung, führen aber mit 5:2 Siegen weiterhin die AFC East an.

Star-Quarterback Tom Brady spielte schwach, erzielte keinen Touchdown-Pass und leistete sich eine Interception. Den Jets reichte eine solide Leistung von Ersatz-Spielmacher Geno Smith (233 Yards, ein Touchdown, eine Interception) zum Sieg. Smith vertritt Stamm-Quarterback Mark Sanchez, der nach einer Schulter-OP bis zum Saisonende ausfällt. Matchwinner war Jets-Kicker Nick Folk mit seinem Field Goald aus 42 Yards Entfernung 5:12 Minuten vor Ende der Verlängerung.