Kabul (AFP) Wenige Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Afghanistan ist ein Großteil der Bewerber um die Nachfolge von Hamid Karsai disqualifiziert worden. Von den ursprünglich 26 Kandidaten seien nach Überprüfung der Unterlagen zehn übrig geblieben, erklärte die Unabhängige Wahlkommission am Dienstag. Begründet wurde dies unter anderem mit fehlenden Unterschriften von Unterstützern aus sämtlichen Provinzen und unvollständigen Dokumenten. Allerdings gehörte keiner der aussichtsreichsten Bewerber zum Kreis der Ausgeschlossenen.