Almaty (SID) - Superschwergewichtler Erik Pfeifer (Lohne) und Weltergewichtler Arajik Marutjan (Schwerin) sind bei der Amateurbox-WM in Almaty/Kasachstan ins Viertelfinale eingezogen und brauchen noch einen Sieg für eine Medaille. Insgesamt sind damit noch drei von zehn gestarteten deutschen Boxern im Rennen um Edelmetall. Mittelgewichtler Stefan Härtel (Berlin) hatte bereits am Montag die Runde der letzten Acht erreicht.

Pfeifer besiegte in seinem Duell den Rumänen Mihai Nistor einstimmig nach Punkten. "Ich bin eigentlich zufrieden, das letzte Mal habe ich gegen ihn verloren. Ich bin froh, dass ich weiter bin", sagte der 26-Jährige, der nun gegen den Ukrainer Igor Plewako antreten muss: "Es wird darauf ankommen, wer sich besser mobilisieren kann."

Vize-Europameister Marutjan setzte sich ebenfalls einstimmig nach Punkten gegen den Bulgaren Simeon Tschamow durch. Alle drei Kampfrichter werteten den Kampf 29:28 für den 21-Jährigen, der nun auf den topgesetzten walisischen Olympiazweiten Freddie Evans trifft. "Zufrieden bin ich nicht mit meinem Kampf, aber dennoch habe ich gewonnen - da bin ich stolz drauf", sagte Marutjan.

Leichtgewichtler Robert Harutyunyan verpasste dagegen den Sprung in die Runde der letzten Acht. Der Hamburger verlor gegen den Lokalmatadoren Berik Abdrachmanow einstimmig nach Punkten. "Der Gegner war stark. In der Höhle des Löwen zu gewinnen, ist natürlich schwer", sagte der 24-Jährige.

Insgesamt hatten in der größten kasachischen Stadt sieben von zehn deutschen Boxern das Achtelfinale erreicht. Das Turnier ist die erste WM, die ohne Kopfschutz und mit dem aus dem Profiboxen bekannten "10-Point-Must-Wertungssystem" stattfindet.