München (SID) - Die Basketballer von Bayern München haben eine gelungene Heimpremiere in der Euroleague gefeiert. Der Bundesliga-Spitzenreiter setzte sich gegen den italienischen Meister Montepaschi Siena mit 89:79 (46:33) durch und hat damit auch das siebte Pflichtspiel der laufenden Saison für sich entschieden. Die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic, die zum Auftakt ihrer ersten Saison in der Königsklasse einen Erfolg beim polnischen Champion Stelmet Zielona Góra geholt hatte (94:73), bleibt Tabellenführer der Gruppe C.

"Wir haben 30 Minuten exzellent gespielt. Dann waren wir jedoch zu selbstzufrieden, und Siena konnte wichtige Punkte für den direkten Vergleich aufholen. Am Ende haben wir nur mit zehn Punkten gewonnen, darum bin ich ein wenig verärgert", sagte der 64-jährige Pesic.

Vor 5280 Zuschauern im nicht ausverkauften Dome war Neuzugang Malcolm Delaney mit 20 Punkten bester Werfer der Bayern. Auch die ebenfalls im Sommer verpflichteten John Bryant (15) und Nihad Djedovic (14) trafen zweistellig.

Nach dem ausgeglichenen ersten Viertel gelang es den Bayern, sich Stück für Stück von Siena abzusetzen. Beim 36:26 knapp zweieinhalb Minuten vor dem Gang in die Kabine betrug der Vorsprung erstmals zehn Punkte, Delaney sorgte durch einen Dreier mit der Sirene für den beruhigenden Pausenstand (46:33).

Auch nach dem Seitenwechsel beherrschten die Münchner, die dank einer Wildcard erstmals im bedeutendsten europäischen Klub-Wettbewerb dabei sind, das Geschehen. Beim 72:52 lagen die Bayern mit 20 Zählern vorn. Siena, in den vergangenen sieben Jahren jeweils Meister in Italien, kam in der Schlussphase wegen einiger Unkonzentriertheiten der Münchner noch einmal heran, konnte es aber nicht mehr spannend machen.

Am kommenden Donnerstag (20.15 Uhr) tritt der in dieser Saison ungeschlagene FC Bayern bei Titelverteidiger Olympiakos Piräus an. Auch die Griechen haben ihre beiden bisherigen Euroleague-Spiele gewonnen.