Berlin (AFP) Der Bundesnachrichtendienst (BND) späht einem Medienbericht zufolge auch seinerseits Daten in den USA aus. Erfasst würden dabei auch Telefongespräche, Faxe, SMS und E-Mails, berichtete die "Bild"-Zeitung am Freitag unter Berufung auf Geheimdienstkreise. Vize-Regierungssprecher Georg Streiter teilte dazu in Berlin lediglich mit, der deutsche Auslandsgeheimdienst "hält sich da selbstverständlich an Recht und Gesetz und würde niemals etwas tun, was ihm nicht zusteht".