Paris (AFP) Der französische Geschäftsmann Bernard Tapie soll Medien zufolge für eine umstrittene staatliche Entschädigung auch noch einen gewaltigen Steuernachlass erhalten haben. Tapie habe 2008 bei der Versteuerung der Entschädigung von 403 Millionen Euro dank der Intervention des damaligen konservativen Haushaltsministers Eric Woerth zwischen 54 und 83 Millionen Euro gespart, berichtete die Tageszeitung "Libération" am Freitag. Tapie wies den Bericht zurück. Woerth, der bereits in einer anderen Affäre unter Beschuss steht, wollte sich am Freitag nicht äußern.