Motegi (SID) - Der anhaltende Nebel im japanischen Motegi wirft den Zeitplan beim Motorrad-Grand Prix ordentlich durcheinander. Nachdem am Freitag bereits beide Trainingsläufe aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse gestrichen wurden, droht auch eine Absage für Samstag.

Grund für die Absage ist die eingeschränkende Sicht, bei der der Rettungshubschrauber nicht fliegen kann. In Motegi gibt es keine andere Möglichkeit, einen schwer verletzten Piloten schnell genug ins mehr als eine Stunde entfernte Krankenhaus zu bringen. So kann die Sicherheit der Piloten nicht ausreichend gewährleistet werden.

Die Rennleitung einigte sich mit den Teams darauf, dass am Samstag ein freies Training und das Qualifying stattfindet, wenn der Helikopter eine Starterlaubnis bekommt. Sollte erst Samstagnachmittag gefahren werden können, verschiebt sich das Qualifying auf Sonntagmorgen, die Rennen finden dann wie geplant am Nachmittag statt. Falls am Samstag gar nicht gefahren werden kann, entfällt das Training komplett.