Niersbach als DFB-Präsident bis 2016 gewählt

Nürnberg (dpa) - Wolfgang Niersbach bleibt bis 2016 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes. Die Delegierten des 41. DFB-Bundestages in Nürnberg wählten den 62-Jährigen am Freitag für drei weitere Jahre an die Spitze des Verbandes. Der ehemalige Sportjournalist und DFB-Generalsekretär hatte das Amt im März 2012 von Theo Zwanziger übernommen. Zum neuen 1. Vizepräsidenten Amateure wurde Rainer Koch berufen, der bislang reguläres Präsidiumsmitglied war. Neuer Schatzmeister ist der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhard Grindel Er tritt die Nachfolge von Horst R. Schmidt an, der aus Altersgründen satzungsgemäß ausscheidet.

DFB und Ligapräsident Rauball üben scharfe Kritik an Katar-WM

Nürnberg (dpa) - Im deutschen Fußball formiert sich Widerstand der Spitzenfunktionäre gegen die umstrittene WM 2022 in Katar. DFB-Chef Wolfgang Niersbach und Ligapräsident Reinhard Rauball übten beim DFB-Bundestag scharfe Katar-Kritik. Niersbach bezeichnete das umstrittene Championat als Belastung für den ganzen Fußball. Rauball wählte noch deutlichere Worte und monierte besonders die fehlende Einhaltung von Menschenrechten in Katar. Rainer Koch warnte als oberster DFB-Amateurvertreter vor gravierenden Problemen auch auf deutschen Dorfsportplätzen durch das Mega-Event am Persischen Golf. Er begründete dies mit einer Spielplanumstellung, falls die WM in den Winter verlegt werden sollte.

Phantomtor von Hoffenheim am Montag vor DFB-Sportgericht

Nürnberg (dpa)- Die Verhandlung über das Phantomtor von Stefan Kießling kann wie geplant an diesem Montag vor dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes stattfinden. Durch die Wiederwahl von Hans E. Lorenz als Sportgerichts-Vorsitzender steht dem Verfahren in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main nichts mehr im Weg. Der 62-Jährige leitet die Verhandlung über den Einspruch von 1899 Hoffenheim gegen das 1:2 gegen Bayer Leverkusen. Kießling hatte dabei einen Treffer erzielt, bei dem der Ball durch ein Loch im Netz im Tor landete. UEFA-Präsident Michel Platini bleibt trotz des Phantomtores des Leverkuseners Stefan Kießling ein Gegner der Torlinientechnologie, wie er am Rande des DFB-Bundestages in Nürnberg betonte.

Nach Rassismus-Attacke: UEFA ermittelt auch intern

Nyon (dpa) - Nach den Ermittlungen gegen ZSKA Moskau wegen rassistischer Fan-Attacken gegen Yaya Touré hat die Europäische Fußball-Union UEFA auch eine interne Untersuchung gestartet. Auf Verlangen von Verbandspräsident Michel Platini solle geprüft werden, warum der Schiedsrichter bei der Champions-League-Partie des russischen Clubs gegen Manchester City am Mittwoch nicht das übliche Protokoll mit einem Matchabbruch als strengste Konsequenz genutzt habe. Das teilte die UEFA am Freitag mit.

FIFA-Chef Blatter für mehr Afrika-Startplätze bei WM

Zürich (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich für mehr Afrika-Startplätze bei WM-Endrunden ausgesprochen. Der Kontinent sei bedauerlicherweise unterrepräsentiert, schrieb der Schweizer Chef des Fußball-Weltverbands im wöchentlichen FIFA-Magazin "The Weekly". Während 53 Nationen in Europa 13 Endrundenplätze bei der WM im kommenden Jahr in Brasilien bekommen, spielen 54 afrikanische Länder in der größten Konföderation um fünf Tickets für die WM 2014. Solange dies der Fall bleibe, würde Afrika möglicherweise nie eine interkontinentale Trophäe gewinnen, unabhängig vom spielerischen Fortschritt, meinte Blatter.

Weltfußballerin: Angerer und Goeßling in Top-Ten-Vorauswahl

Zürich (dpa) - Torhüterin Nadine Angerer und Mittelfeldspielerin Lena Goeßling stehen bei der Wahl zur Weltfußballerin des Jahres unter den Top Ten. Die beiden deutschen Nationalspielerinnen dürfen sich damit weiterhin Hoffnungen auf die Auszeichnung mit dem Ballon d'Or der FIFA machen. Anfang Dezember werden der Weltverband und das französische Fachmagazin "France Football" die Namen der drei Spielerinnen bekanntgeben, aus denen letztlich die Weltfußballerin bei der FIFA-Gala am 13. Januar in Zürich gekürt wird. Auch Nationaltrainerin Silvia Neid, die mit den DFB-Frauen in diesem Sommer in Schweden den EM-Titel verteidigte, steht in der engeren Auswahl, ebenso der Coach des Triplesiegers und Goeßling-Clubs VfL Wolfsburg, Ralf Kellermann.

Vettel mit Tagesbestzeit in Indien - Alonso auf Platz fünf

Greater Noida (dpa) - Sebastian Vettel ist im Freitagstraining zum Großen Preis von Indien zur Bestzeit gerast. Der dreimalige Formel-1-Weltmeister ließ der Konkurrenz in Greater Noida keine Chance und wurde in 1:25,722 Minuten Erster. Zweiter wurde Vettels Red-Bull-Teamkollege Mark Webber vor Lotus-Pilot Romain Grosjean. Vettels einzig verbliebender Konkurrent im Kampf um die WM, Fernando Alonso, fuhr im Ferrari als Fünfter hinter Mercedes-Mann Lewis Hamilton über die Ziellinie. Nico Rosberg im zweiten Silberpfeil wurde Sechster. Adrian Sutil kam im Force India als Zwölfter zurück an die Box, Sauber-Pilot Nico Hülkenberg nur als 14.

Amateurboxer Marutyan verpasst WM-Finale

Almaty (dpa) - Amateurboxer Arayk Marutyan hat bei den Weltmeisterschaften im kasachischen Almaty das Finale verpasst. Der Schweriner unterlag am Freitag im Halbfinale des Weltergewichts bis 69 Kilo dem Olympia-Fünften Danjar Jeleussinow aus Kasachstan einstimmig mit 0:3 nach Punkten. Für den 21 Jahre alten Vizeeuropameister Marutyan bleibt es damit bei Bronze.

Barcelona verzichtet auf Kandidatur für Winterspiele 2022

Barcelona (dpa) - München hat im Rennen um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022 einen Gegner weniger: Die spanische Stadt Barcelona verzichtet offiziell auf eine Kandidatur. Die Bedingungen seien noch nicht gegeben, um den Zuschlag für 2022 zu bekommen, erklärte Bürgermeister Xavier Trias am Freitag in einer Mitteilung. Man wolle nun allerdings weiter arbeiten, um die Winterspiele 2026 organisieren zu können. Er sei sehr zuversichtlich, dass man das Ziel erreichen werde, versicherte Trias, der den Verzicht für 2022 schon in der vorigen Woche angekündigt hatte.

Handball-Supercup ohne Flensburger Holger Glandorf

Leipzig (dpa) - Die deutschen Handballer müssen beim Supercup vom 1. bis 3. November auf Holger Glandorf verzichten. Der Rückraumspieler von der SG Flensburg-Handewitt sagte seine Teilnahme an dem Vier-Nationen-Turnier wegen eines Muskelfaserrisses im Übergang von der Bauchmuskulatur zum Leistenansatz ab. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Freitag mit.

St. Louis gleicht in World Series gegen Boston zum 1:1 aus

Boston (dpa) - Die St. Louis Cardinals haben in der World Series der Major League Baseball zum 1:1 ausgeglichen. Einen Tag nach der 1:8-Auftaktniederlage gewann St. Louis am Donnerstag (Ortszeit) bei den Boston Red Sox mit 4:2. Somit haben die Cardinals den Vorteil auf ihrer Seite, da die kommenden drei Partien der nach dem Modus Best of Seven ausgespielten Finalserie in St. Louis ausgetragen werden.