Stockholm (AFP) Im Rahmen eines Sparplans muss beim schwedischen Lkw-Hersteller Volvo auch die Führungsebene bluten. Der Konzern kündigte am Freitag an, 2000 Stellen im Management und bei Beratern zu streichen. Damit solle die Verwaltung gestrafft werden, erklärte das Unternehmen. Betroffen sind damit etwa zwei Prozent der Beschäftigten: Bei Volvo arbeiten 95.400 Angestellte sowie 17.200 Zeitarbeiter und Berater.