London (AFP) In Großbritannien ist am Donnerstag erstmals ein Prozess an einem der höchsten Gerichte live im Fernsehen übertragen worden. Die TV-Berichterstattung über ein Verfahren an einem Londoner Berufungsgericht gilt als Meilenstein im Bestreben, die britische Rechtsprechung transparenter zu gestalten. Die vorangegangene Aufhebung eines Gesetzes von 1925, das mit Ausnahme des Obersten Gerichtshofs für alle Gerichte in England und Wales Ton- und Bildaufnahmen verboten hatte, wurde von Medienschaffenden und Justizangehörigen begrüßt.