Köln (SID) - Der kanadische Radprofi Ryder Hesjedal hat bereits vor seiner öffentlichen Dopingbeichte den zuständigen Behörden in den USA und Kanada seine Verfehlungen gestanden. Bereits vor einem Jahr habe er "wahrheitsgemäß" vor der US-Anti-Doping-Agentur USADA und der kanadischen Agentur CCES ausgesagt und "vollständig kooperiert", teilte Hesjedals Team Garmin-Sharp mit. Aus diesem Grund unterstütze man den 32-jährigen Giro-Sieger von 2012.

USADA-Chef Travis Tygart, der durch die Nachforschungen seiner Behörde Lance Armstrong zum Sturz gebracht hatte, erklärte, Athleten wie Hesjedal, die "freiwillig kommen, Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und sich vollständig wahrheitsgetreu äußern", seien unerlässlich für die Zukunft des Radsports. Die USADA kündigte Sanktionen an, während CCES sich bei Fahrern, die wie im Falle Hesjedals Vergehen aus der Vergangenheit gestehen, für eine Amnestie aussprach.

Hesjedal hatte am Mittwoch eine Dopingbeichte abgelegt. Er gab zu, im Jahr 2003 mit dem Blutdopingmitel Epo experimentiert zu haben. "Ich habe den falschen Weg eingeschlagen. Auch wenn dieser Fehler zehn Jahre zurückliegt und es nur eine kurze Zeit dauerte, habe ich doch lange damit gelebt. Es tut mir leid, dass ich ein Teil der dunklen Ära des Radsports war", hatte Hesjedal gesagt.

Zuletzt hatte der dänische Radprofi Michael Rasmussen, der selbst ein Dopinggeständnis abgelegt hatte, in seiner am Montag erscheinenden Autobiografie "Gelbfieber" Andeutungen zu Hesjedals Doping-Vergangenheit gemacht. Demnach habe er Hesjedal 2003 die Anwendung von Epo erklärt.