Würzburg (SID) - Dem hoch verschuldeten Bundesligisten Baskets Würzburg drohen Sanktionen durch die Basketball Bundesliga (BBL). Der Verlust der Unterfranken betrug nach dem abgelaufenen Geschäftsjahr zum 30. Juni 2013 835.000 Euro. Dies bestätigte Klub-Gesellschafter Bruno Fraas der in Würzburg ansässigen Tageszeitung Main-Post. Die BBL hat dem Verein inzwischen Spielereinkäufe untersagt und erwägt Santionen wegen Verstößen gegen die Verbandsordnung.

Außerdem müssen die Baskets bis kommenden Dienstag alle Karten auf den Tisch legen. "Wir müssen bis 5. November den Jahresabschluss zum 30. Juni und die betriebswirtschaftliche Auswertung zum 30. September vorlegen. Zusätzlich müssen wir einen vorläufigen Sanierungsplan einreichen, der einen jährlichen Gewinn von 200 000 Euro über die nächsten vier Jahre ausweist", erklärte Fraas.

Die Baskets Würzburg treffen am Samstagabend im Duell der Kellerkinder auf die ebenfalls noch sieglosen Eisbären Bremerhaven. Wegen der wirtschaftlichen Probleme hatten sich die Würzburger am Donnerstag von ihrem Power Forward Jamal Boykin getrennt, den man ansonsten gerne im Kader behalten hätte.