Sinsheim (dpa) - Triple-Sieger Bayern München hat den 30 Jahre alten Rekord des Hamburger SV egalisiert und die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga nach nur 19 Stunden zurückerobert.

Mit einem 2:1 (1:1) bei 1899 Hoffenheim überflügelte das Münchner Starensemble den am Freitag siegreichen Titelrivalen Borussia Dortmund und blieb zum 36. Mal nacheinander ungeschlagen.

Vor 30 150 Zuschauern in der erstmals in dieser Saison ausverkauften Rhein-Neckar-Arena brachte Niklas Süle die Gastgeber in der 34. Minute in Führung, doch Mario Mandzukic (39.) und Thomas Müller (75.) sorgten noch für den Sieg des Favoriten.

Der Netz-Test vor dem ersten Hoffenheimer Heimauftritt seit dem Phantomtor von Stefan Kießling vor gut zwei Wochen fiel besonders akkurat aus, erwies sich zunächst jedoch als überflüssig. Das lag vor allem an den Hausherren, die aus Respekt vor den Bayern von ihrem Hurra-Stil abrückten und vor dem eigenen Strafraum ein Bollwerk aufbauten.

Mit dieser Defensivtaktik stellte die TSG den Triple-Gewinner, bei dem Mario Götze und Javi Martinez erstmals in dieser Saison von Beginn an ran durften, aber nur in der Startphase vor Probleme. Beim Spiel auf ein Tor ergaben sich im Laufe der Zeit fast zwangsläufig Chancen für die Münchner.

Philipp Lahm, der dieses Mal auf seiner alten Position hinten rechts in der Viererkette agierte, scheiterte nach einer Viertelstunde aus spitzem Winkel an TSG-Torwart Koen Casteels. Der Belgier bewahrte sein Team nur 60 Sekunden später mit einer Glanzparade gegen Müller erneut vor einem Rückstand.

Die Hoffenheimer waren immer einen Schritt zu spät und konnten zunächst keine eigenen Akzente setzen. Immerhin stand hinten weiter die Null, weil Müller (24./27.) zweimal zu ungenau zielte und Franck Ribéry (32.) an Casteels scheiterte.

Und plötzlich führte die TSG! Nach einer Ecke von Kai Herdling ließ Nationaltorwart Manuel Neuer das Leder durch die Finger gleiten, Süle bedankte sich mit seinem ersten Bundesligator für das Geschenk. Kurz darauf machte Neuer seinen Fehler wett, als er einen Kracher von Kevin Volland entschärfte.

Doch die Bayern schlugen noch vor der Pause zurück, als Mandzukic einen Ribéry-Freistoß unhaltbar ins Eck abfälschte. Es war das achte Saisontor des Kroaten, der sich ansonsten kaum in Szene setzen konnte und nach gut einer Stunde für Toni Kroos Platz machen musste.

Auch nach dem Wechsel hatte die Münchner Dominanz Bestand, doch Hoffenheim traute sich nun etwas öfter aus der Deckung. Nachdem ein Kopfball von Dante (53.) aufs statt ins Netz fiel, hatte Volland zweimal die erneute Führung für die Hausherren auf dem Fuß. Zunächst setzte der U 21-Nationalspieler eine Direktabnahme aus acht Metern über das Tor, dann scheiterte er mit einem Flachschuss am prächtig reagierenden Neuer.

Dies rächte sich, denn zehn Minuten später erlitt die aufopferungsvoll kämpfende TSG den Knockout. Nach einer Ballstaffette quer durch den Strafraum erlöste Müller die Bayern, die den Vorsprung danach sicher über die Zeit brachten.