Kreml: Treffen mit Snowden in Russland möglich

Moskau (dpa) - Einer Befragung des US-Informanten Edward Snowden durch deutsche Vertreter in Russland steht aus Sicht des Kreml nichts im Weg. Snowden sei frei, sich mit irgendjemandem zu treffen. Man könne ihn nicht daran hindern, sagte ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin der russischen Tageszeitung "Kommersant". In Deutschland streitet die Politik über die mögliche Aufnahme von Snowden. SPD, Grüne und Linke fordern für den Informanten Asyl oder freies Geleit im Falle einer Aussage zur NSA-Affäre. Die amtierende Bundesregierung will ihn eher in Moskau vernehmen.

Umfrage: Mehrheit fühlt sich durch NSA-Ausspähung nicht bedroht

Berlin (dpa) - Eine klare Mehrheit der Bundesbürger fühlt sich durch die Abhörmaßnahmen des US-Geheimdienstes NSA nicht bedroht. Die Betroffenheit halte sich in Grenzen, schreibt die Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach, Renate Köcher, in einem Beitrag für die "Wirtschaftswoche". Nach einer Umfrage können sich 76 Prozent nicht vorstellen, dass ihnen durch die Ausspähungen der National Security Agency persönliche Nachteile entstehen. 44 Prozent halten die aktuelle Diskussion für überbewertet.

Merkel und Gabriel betonen Kompromissbereitschaft

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel haben ihren Einigungswillen in den Verhandlungen zu einer großen Koalition betont. "Wir wissen, dass wir in der Frage des Mindestlohns kompromissbereit sein müssen", sagte Merkel auf einem CDU-Landesparteitag in Greifswald. Auch Gabriel verlangte von seiner Partei Realismus. Es sei eine Illusion zu glauben, dass Merkel in einem Koalitionsvertrag zu 100 Prozent das SPD-Programm unterschreibe, sagte er in Berlin.

Tourismus-Verband warnt vor Maut-Plänen der CSU

Berlin (dpa) - Die Pkw-Maut ist eines der großen Streitthemen in den schwarz-roten Koalitionsverhandlungen. Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft hat jetzt Union und SPD vor deren Einführung in Deutschland gewarnt. BTW-Generalsekretär Michael Rabe sprach in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" von einer Gefahr für tausende Arbeitsplätze. Die PKW-Maut würde Mobilität und Tourismus in und nach Deutschland weiter verteuern und damit zu einer schweren Belastung für die Branche werden. Das Bundesverkehrsministerium arbeitet laut "Focus" bereits an einer Pkw-Vignette.

Armutsforscher: Gesellschaft muss arme Kinder mehr fördern

Köln (dpa) - Der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge hat eine verstärkte Förderung für arme Kinder in Deutschland gefordert. Mehr als 1,6 Millionen Kinder unter 15 Jahren lebten auf Sozialhilfe-Niveau in sogenannten Hartz-IV-Haushalten, sagte der Armutsforscher der dpa. Bei etwa 10,5 Millionen Kindern insgesamt in dieser Altersgruppe sei das eine erschreckend hohe Zahl. Butterwegge verlangte eine bessere finanzielle Ausstattung der Familien und eine Verstärkung von kulturellen Angeboten.

Syrien: USA setzen Militärhilfen für Rebellen aus

Amman (dpa) - Die USA haben offenbar die Militärhilfen für die Rebellen der Freien Syrischen Armee vorläufig eingestellt. "Anfang Oktober wurde uns mitgeteilt, dass die USA der FSA keine Waffen oder sonstige Hilfen mehr geben werden". Das sagte der Kommandant eines FSA-Bataillons und Verbindungsoffizier zu westlichen Militärs, der dpa in Amman. US-Geheimdienstkreise bestätigten dies gegenüber dpa. Die einstweilige Einstellung der Waffenhilfen solle die Rebellen dazu bringen, an der Ende November geplanten Genfer Syrienkonferenz teilzunehmen, hieß es.