Der Chemieriese BASF geht juristisch gegen eine von der EU-Kommission aus Gründen des Bienenschutzes verhängte Einsatzbeschränkungen für sein Insektizid Fipronil vor. Diese Beschränkung trage nicht zum Schutz der Bienen bei, erklärte der Konzern am Dienstag in Ludwigshafen. Die EU-Kommission habe bei ihrer Entscheidung nicht alle wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt und wende das Vorsorgeprinzip "unangemessen" an. Daher sei eine Klage beim Gericht der EU eingereicht worden. Es ist dem EU-Gerichtshof angegliedert und soll diesen bei Routineprozessen in erster Instanz entlasten.