Paris (AFP) Bei einer feierlichen Ansprache zum Auftakt des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg (1914-1918) hat Frankreichs Präsident François Hollande seine Landsleute zur Einheit aufgerufen. "Erinnern, das ist wissen, wo man herkommt, um besser zu verstehen, was uns verbindet und uns in einer Nation (...) vereinigt", sagte Hollande am Donnerstag im Elysée-Palast in Paris. Mit Blick auf die wirtschaftlichen Probleme seines Landes rief er die Franzosen zudem dazu auf, eine Einheit zu bilden, um "die wirtschaftlichen Schlachten zu gewinnen".