Kinshasa (AFP) Rund 1500 Kämpfer der M23-Miliz haben sich nach ihrer militärischen Niederlage gegen die Armee der Demokratischen Republik Kongo in das Nachbarland Uganda abgesetzt. Die Rebellen aus dem Kongo hätten sich ergeben, teilte der ugandische Armeesprecher Paddy Ankunda am Donnerstag mit. Nach Angaben aus der ugandischen Armeeführung zählte zu dem M23-Kontingent auch der 39-jährige M23-Anführer Sultani Makenga. Es wurde zunächst nicht mitgeteilt, ob Makenga seine Waffen niederlegte und möglicherweise festgenommen wurde oder ob er sich weiter frei bewegen kann.