Washington (AFP) Der US-Militärrichter im Verfahren zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hat Beschränkungen der Kommunikation von Insassen des Gefangenenlagers Guantanamo mit ihren Anwälten aufgehoben. Zudem ordnete Oberst James Pohl eine Prüfung von Berichten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) zu den Haftbedingungen in Guantanamo an, wie der Anwalt James Connell am Mittwoch mitteilte. Das IKRK ist die einzige Hilfsorganisation, die seit dem Jahr 2002 Zugang zu den Gefangenen auf dem US-Marinestützpunkt auf Kuba hat.