Brüssel (AFP) Angesichts der Verwüstungen und Berichte über hunderte Todesopfer durch den Wirbelsturm "Haiyan" auf den Philippinen hat die EU-Kommission dem südostasiatischen Inselstaat Hilfe angeboten. "Die Europäische Kommission hat bereits ein Team entsandt, um die Behörden zu unterstützen, und wir sind bereit, Nothilfe zu leisten, wenn dies erforderlich ist", schrieb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Samstag in einem Brief an den philippinischen Präsidenten Benigno Aquino. Barroso äußerte darin auch seine "Trauer" über die "sehr schweren menschlichen Verluste".