Abu Dhabi (SID) - FIFA-Präsident Joseph S. Blatter will die WM 2022 in Katar auf keinen Fall in direkter zeitlicher Konkurrenz zu den Olympischen Winterspielen im gleichen Jahr durchführen lassen. Die WM werde ohne Co-Gastgeber in Katar ausgetragen, "allerdings nicht im Januar oder Februar, um eine Kollision mit den Olympischen Winterspielen zu vermeiden", schrieb Blatter beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Der Chef des Fußball-Weltverbandes hatte am Samstag in Abu Dhabi den Emir von Katar getroffen. Blatter stellte klar: "Es ist logisch, diesen Wettbewerb am Ende des Jahres auszutragen. Wir können nicht zwei solche Wettbewerbe fast zeitgleich stattfinden lassen!" Blatter nannte als möglichen Termin der WM den Zeitraum 10. November bis 10. Dezember 2022. Der Eidgenosse will offensichtlich die "olympische Familie" nicht vergrätzen. Schließlich handele es sich um dieselben Medien, dieselben TV-Anstalten und die dieselben Marketing-Partner, so der FIFA-Chef.

In den Gesprächen mit dem Emir Hamad Al-Thani ging es laut Blatter auch um die viel kritisierten Arbeitsbedingungen im Wüstenstaat. "Ich ermutige alle Menschen, sich die Bemühungen zur Verbesserung der Bedingungen selbst anzuschauen und sich erst dann eine Meinung zu bilden", schrieb der Chef des Weltverbandes. Blatter zeigte sich zuversichtlich, dass Katar das Problem in den Griff bekommt: "Sie werden jetzt nach vorne spielen, um es zu lösen." Im Sommer waren nach Recherchen der englischen Tageszeitung Guardian allein 44 nepalesische Arbeiter bei WM-relevanten Bauprojekten ums Leben gekommen.