Neu Delhi (dpa) - Nach zwei gescheiterten Versuchen hat am Samstag die Präsidentenwahl auf den Malediven begonnen. Fast 240 000 Menschen des muslimischen Staates im Indischen Ozean sind aufgerufen, ihr nächstes Staatsoberhaupt zu bestimmen.

Die erste Wahl im September war vom obersten Gericht für ungültig erklärt worden, die zweite Abstimmung im Oktober hatte die Polizei in letzter Minute verhindert. Sollte keiner der drei Kandidaten die absolute Mehrheit erhalten, findet am Sonntag eine Stichwahl statt. Die Amtszeit des scheidenden Präsidenten Mohamed Waheed endet bereits am Montag.

PM von Präsident Waheed

Verfassung der Malediven

Pillay-Statement

UK-Statement

Auswärtiges Amt zu Maldediven