München (SID) - Uli Hoeneß hat vor dem Spiel der Basketballer des FC Bayern bei Alba Berlin die Transferpolitik der Münchner verteidigt. Der Klub-Präsident unterstrich, dass hinter der Verpflichtung von gleich vier Spielern der "Albatrosse" im Sommer kein Konzept gestanden habe. "Viele Berliner Spieler waren einfach auf dem Markt, weil sie offensichtlich weg wollten aus Berlin. Es gab ja wohl auch das eine oder andere Problem innerhalb der Mannschaft", sagte der 61-Jährige im Tagesspiegel.

Nationalmannschaftskapitän Heiko Schaffartzik, Yassin Idbihi, Nihad Djedovic und Deon Thompson waren von der Spree an die Isar gewechselt. Am Sonntag (15.00 Uhr) kam es am 8. Bundesliga-Spieltag in Berlin zum ersten Wiedersehen.

Hoeneß ist nach eigenen Angaben nicht bekannt, ob sich die Profis wegen höher dotierter Angebote für München entschieden haben: "Ich weiß nicht, was die Berliner zahlen konnten, ich weiß auch nicht genau, was unsere Spieler bekommen, das macht das Management. Ich sehe zu, dass die Gelder reinkommen, und die anderen geben sie aus."