Hamburg (AFP) Die Not syrischer Flüchtlinge im Libanon führt einem Bericht zufolge zu einem Anstieg des illegalen Organhandels in dem Land. Die Armut der Flüchtlinge sei so groß, dass es einen regelrechten Andrang von Menschen gebe, die eigene Körperteile zum Verkauf anböten, sagte ein Anwerber eines libanesischen Organhändlerrings dem Hamburger Magazin "Der Spiegel" laut einem Vorabbericht vom Sonntag. Für Nieren etwa seien die Schwarzmarktpreise deshalb bereits auf etwa 7000 Dollar (gut 5200 Euro) gefallen. Verkauft würden die Organe für bis zu 15.000 Dollar an Ausländer aus den Golfstaaten, den USA und Europa, hieß es.