Hamburg (AFP) Regisseur Roman Polanski hat 36 Jahre nach dem sexuellen Missbrauch einer jungen Jugendlichen zum ersten Mal in einem Interview sein Opfer bedauert. "Ich kann nur sagen, dass es mir aufrichtig leid tut, was ihr in all diesen Jahren widerfahren ist," sagte Polanski der am Sonntag erschienenen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Sein Bedauern bezog Polanski aber nicht auf den Missbrauch von Samantha Geimer, sondern darauf, wie diese nach der Tat durch die Medien "geschleift" worden sei. "Ich habe immer versucht, ihren Namen da rauszuhalten."