München (SID) - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat beim Deutschland-Cup die erfolgreiche Titelverteidigung verpasst, nach dem peinlichen Olympia-Aus im Februar aber dennoch ein erneutes positives Signal ausgesendet. Durch das 4:7 (2:1, 2:4, 0:2) im entscheidenden Spiel gegen die USA nutzte das Team von Bundestrainer Pat Cortina die Chance auf den vierten Erfolg beim Heimturnier in den letzten fünf Jahren nicht.

Vor 6000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Olympia-Eishalle erzielten Patrick Hager (1.), Kapitän Michael Wolf (4./22.) und Marcus Kink (26.) die Tore für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Für die Amerikaner waren Jeremy Dehner (11.), Grant Lewis (22.), Peter Mueller (24.), Chad Kolarik (35.), Peter MacArthur (39.), Steve Moses (44.) und Phil McRae (55.) gegen den oft unsicheren deutschen Torhüter Dimitri Pätzold erfolgreich. Die US-Boys gewannen den Vierländervergleich des DEB nach 2003 und 2004 zum dritten Mal.

"Wir haben insgesamt eine gute Woche gehabt", sagte Cortina. Wolf trauerte dem verpassten Sieg trotzdem hinterher: "Wir wollten das Turnier gewinnen, deshalb sind wir vom Ergebnis her nicht zufrieden."

Der Deutschland-Cup war für die Nationalmannschft nach der im Februar verpassten Teilnahme an den Winterspielen in Sotschi der einzige Saisonhöhepunkt neben der Weltmeisterschaft im kommenden Mai. "Klar, sind wir immer noch enttäuscht, dass wir uns nicht für Olympia qualifiziert haben", sagte Yannic Seidenberg. Erst das WM-Turnier in Weißrussland in sieben Monaten wird somit die nächste echte Standortbestimmung für den DEB.

Cortina betonte aber schon am Samstag nach dem 2:0 gegen die Slowakei den guten Eindruck seines Teams. "Ich habe Charakter gesehen. Die Spieler erkennen, was unsere Identität sein muss", sagte der Italo-Kanadier und richtete an die überwiegend verletzungsbedingt fehlenden Spieler eine unmissverständliche Botschaft: "Wenn sie eine neue Chance kriegen, müssen sie die gleiche Einstellung an den Tag. Wenn nicht, tut es mir leid."

Die Einstellung stimmte auch gegen die US-Boys und zudem legte das DEB-Team furios los. Mit einem Blitzstart durch die beiden lehrbuchreifen Kontertore von Hager und Wolf stellte Cortina Mannschaft die Weichen früh auf Sieg, auch wenn dann Torhüter Pätzold beim 1:2 der USA nicht gut aussah. Wie dessen ersten Treffer legte Felix Schütz auch das 3:1 von Wolf sehenswert auf, doch Pätzolds Unsicherheiten hielten den Gegner weiter im Spiel. Der deutsche Kampfgeist wurde aber wieder belohnt, als Kink in Unterzahl ein Eigentor von Nick Bailen zugeschrieben wurde.

Die US-Boys bleiben jedoch offensiv stets gefährlich und nutzten nahezu jede sich bietende Möglichkeit.