Bagdad (AFP) Bei mehreren Anschlägen sind im Irak am Sonntag mindestens sieben Menschen getötet und 50 weitere verletzt worden. In Mossul im Norden des Landes sprengte sich ein Selbstmordattentäter vor einem Rekrutierungszentrum der Armee in die Luft und riss nach Behördenangaben zwei Menschen mit in den Tod. Bei einem Bombenanschlag auf ein Restaurant in Mossul starben zwei weitere Menschen. Weitere Anschläge gab es in Bagdad, Basra, Hilla, Samawa und Diwanijah.