München (dpa) - Endspurt bei den Bürgerentscheiden über die Münchner Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2022.

Noch bis 18.00 Uhr können die 1,3 Millionen Stimmberechtigten in München, Garmisch-Partenkirchen und den oberbayerischen Landkreisen Berchtesgaden und Traunstein in vier getrennten Abstimmungen darüber entscheiden, ob sich die Region um die Spiele bewirbt. Sollte auch nur ein Bürgerentscheid negativ ausgehen, wäre das Vorhaben geplatzt.

In München lag die Wahlbeteiligung um 14.00 Uhr bei 22,5 Prozent - niedriger als etwa beim Bürgerentscheid 2012 über die dritte Startbahn am Münchner Airport. Im Landkreis Traunstein lag die Beteiligung um 13.00 Uhr dagegen bereits bei 23,4 Prozent. Erste Trends und Ergebnisse der Abstimmungen werden gegen 19.00 Uhr erwartet.

Befürworter und Gegner legten sich auch am Wochenende noch einmal ins Zeug. Die Fraktionschefs von CSU, SPD und Freien Wählern appellierten gemeinsam an die Olympia-Befürworter, zur Wahl zu gehen.

Der Deutsche Alpenverein (DAV) lehnte dagegen Olympische Winterspiele in Oberbayern auf seiner Hauptversammlung am Samstag in Ulm mit großer Mehrheit ab. Hauptargument sei die Belastung der alpinen Umwelt gewesen, sagte Präsident Josef Klenner.

Als mögliche Konkurrenten Münchens für die Winterspiele in neun Jahren haben sich bislang Oslo, Peking, Krakau, Almaty in Kasachstan und das ukrainische Lwiw formiert. Das IOC entscheidet über den Ausrichter der Winterspiele 2022 im Juli 2015.