München (SID) - Klarer Sieg für "NOlympia": München und seine Partnergemeinden werden 2022 keine Olympischen Winterspiele ausrichten. Die Befürworter einer Bewerbung erlitten am Sonntag bei einem Bürgerentscheid ein Debakel. In München, Garmisch-Partenkirchen sowie den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein stimmten die Wahlberechtigten allesamt gegen die Bewerbung.

Insgesamt waren in den betroffenen Kommunen 1,3 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, für oder gegen eine zweite Bewerbung unter Federführung der bayerischen Landeshauptstadt nach 2018 zu stimmen. Bei der Wahl für 2018 hatte München klar gegen Pyeongchang/Südkorea verloren.

Als erste Kommune meldete Garmisch-Partenkirchen kurz nach 19.00 Uhr sein vorläufiges Endergebnis: In der Marktgemeinde stimmten 51,56 der Wähler gegen eine zweite Ausrichtung von Olympischen Spielen nach 1936 - die Niederlage der Befürworter war bereits zu diesem Zeitpunkt klar. Kurz darauf meldete der Landkreis Traunstein: 59,67 Prozent der Wähler sind gegen eine Olympia-Bewerbung. In München waren am Ende 52,1 Prozent der Abstimmenden dagegen, im Berchtesgadener Land 54 Prozent.

Die Befürworter um den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude hatten betont, eine Bewerbung werde nur bei vier positiven Voten, also einem "4:0" abzugeben. Die Politiker in allen abstimmenden Regionen hatten sich zuvor für die Ausrichtung der Spiele ausgesprochen, nur die Grünen waren dagegen gewesen.