Kabul (AFP) Der Opiumanbau in Afghanistan hat nach Angaben der Vereinten Nationen dieses Jahr einen neuen Rekordstand erreicht. Die Anbaufläche für Mohn sei 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent gestiegen, während die Menge an Opium um sogar 50 Prozent zugenommen habe, schrieb die UN-Drogenbekämpfungsbehörde UNODC in ihrem am Mittwoch präsentierten Jahresbericht. Die Organisation verwies darauf, dass die Bauern womöglich ihre Produktion erhöht hätten, um sich für künftige Unsicherheit nach dem Abzug der internationalen Kampftruppen Ende 2014 abzusichern.